Menu
featured

Tschüß 2016 und Hallo 2017

Tschüß 2016 und Hallo 2017

Normalerweise habe ich diesen Post immer am letzten Tag des alten Jahres veröffentlich, aber nachdem ich gestern bei Netflix hängen geblieben bin, konnte ich leider nicht mehr aufhören Daher gibt es jetzt das obligatorische happy 2017 und ich möchte heute mit euch einen Rückblick auf mein 2016 werfen und ein paar Dinge hervorheben und etwas genauer darauf eingehen.

 

 

 

Monatsrückblick

Im Februar letzten Jahres habe ich damit begonnen einen monatlichen Rückblick zu starten, in welchem ich auf Events eingehe, Dinge aus dem Alltag erwähne und all das unterbringe, was mich in den letzten Wochen so beschäftig hat. Diesen werde ich auch im Jahr 2017 forstsetzen, da es auch für mich eine Art von Erinnerung ist, welche mich immer wieder an die Dinge erinnert, welche mich im Alltag beschäftig haben. Es ist eine gute Form Erinnerungen bildlich festzuhalten. Ich hoffe, dass sie für euch genauso interessant waren wie sie es für mich waren. Solltet ihr den ein oder anderen davon verpasst haben könnt ihr sie hier noch einmal anschauen:

  • Monatsrückblick Februar 2016
  • Monatsrückblick März 2016
  • Monatsrückblick April 2016
  • Monatsrückblick Mai 2016
  • Monatsrückblick Juni 2016
  • Monatsrückblick Juli 2016
  • Monatsrückblick August 2016
  • Monatsrückblick September 2016
  • Monatsrückblick November & Dezember 2016

 

Beruf / Blog:

Ich bin jetzt über 12 Jahre in der Firma tätig, mit der ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Ich war dort immer der Typ früh da sein und möglichst etwas früher gehen. Sofern es vom Arbeitspensum her möglich war. Im August wurde ich befördert, was für mich eine Herausforderung in Bezug auf die zeitliche Einteilung war. Während ich sonst um 6:30 Uhr die Wohnung verlassen habe und gegen 16 Uhr wieder daheim war, hat sich das ganze nun verschoben. Ich fange jetzt ca. 8:15 Uhr an und komme ca. 17:30 / 18 Uhr heim. Zuvor hatte ich den Nachmittag immer dafür genutzt um Blogposts zu schreiben und mich sportlich zu betätigen. Ich habe versucht mich hier umzustellen, bin allerdings bisher damit nicht wirklich erfolgreich gewesen. Komme ich am Abend heim, habe ich nur wenig Interesse daran noch etwas zu machen. So sehr ich es auch versuche, so wirklich klappen tut es aktuell nicht. Daher werde ich mich wohl erst mal damit abfinden müssen, dass ich wahrscheinlich erst mal wieder bei Beidem meine Ansprüche senken muss, da es ja niemandem etwas bringt wenn ich mich da unter Druck setze. Schauen wir also mal, inwieweit ich mich hier irgendwann arrangiert habe. Vielleicht muss ja auch einfach das Tageslicht am Abend wiederkommen und bringt mir die Motivation vorbei.

 

 

Wohnung:

Als mir Ende September meine Vermieter mitteilte, dass er die Wohnung verkaufen will und ob ich Interesse hätte, hat mich das ganze erst Mal aus der Bahn gehauen. Der Gedanke ist mir in den letzten Jahren sicherlich mal gekommen, aber was konkretes war nicht in Planung. So habe ich mich einige Wochen versucht mit dem Thema zu beschäftigen und eine Entscheidung getroffen. Ich habe versucht mich bei Google schlau zu lesen und muss gestehen, dass ich nicht mal ansatzweise darauf vorbereitet war, wie anstrengend das ganze doch sein würde. Dazu kam, dass ich grundsätzlich vorhatte ein paar Möbel auszutauschen und die Wohnung neu streichen zu lassen und einige kleine Schönheitsreparaturen durchführen zu lassen. Alles zusammen (+ die Tatsache, dass es beruflich extrem viel zu tun gab), hat mich ganz schon fertig gemacht. Sollte das ganze Thema dann endlich mal abgeschlossen sein, werde ich mich dazu garantiert noch ausführlicher äußern. Jetzt will ich das ganze allerdings erst mal zum Abschluss bringen.

 

 

Kleiderschrank:

Ich habe ausgehört zu zählen, wie oft ich meinen Kleiderschrank im letzten Jahr neu sortiert, ausgeräumt und wieder eingeräumt habe. Viele Kleidungsstücke, welche ich noch eine Chance geben wollte, mussten gehen. Im Gegenzug habe ich nun langsam aber sicher meinen Stil gefunden und auch ein paar Teile gekauft, welche mich hoffentlich noch lange begleiten werden. Auch habe mich mir meine erste (halbe) Lederhose gekauft, was ich mir zuvor nie vorstellen konnte. Für 2017 bin ich daher vorbereitet und lasse euch demnächst mal einen Blick in meinen Kleiderschrank werfen und wie ich ihn aktuell aufgeteilt habe.

 

 

Make Up Kollektion:

Seitdem ich meinen Schminktisch* habe, welchen ich euch hier genauer vorgestellt habe, ändere ich gefühlt 1x die Woche den Inhalt oder ordne Dinge anders an. Im letzten Jahr habe ich sehr viel aussortiert und bin mir im Moment noch nicht sicher, ob es das war oder noch mehr folgen wird. Aktuell lege ich erst Mal eine Pause ein und schaue, was ich denn wirklich verwenden werde in nächster Zeit. Auch möchte ich wieder mehr Abwechslung reinbringen und nicht immer nur nach den gleichen Produkten greifen, ohne dabei mein Aufbrauchprojekt aus den Augen zu verlieren. Das ganze zu kombinieren ist gar nicht so einfach und ein update zu meinem Project Pan oder meinem Nagellackaufbrauchvorhaben ist mehr als überfällig. Aussortieren nur damit es weniger wird ist auch keine Lösung. Daher habe ich mich dazu entschlossen zum Jahreswechsel erst mal nicht weiter auszusortieren und mich erst mal darum zu kümmern die Sachen loszuwerden, welche ich definitiv nicht mehr behalten möchte.

 

 

Food:

Im letzten Jahr habe ich damit begonnen meine Leidenschaft fürs Kochen so richtig auszuleben, was ich wahrscheinlich daran bemerkt habt, dass der Anteil an Rezepten und Food Themen anstieg. Ich habe schon immer sehr gern gekocht und gebacken, allerdings in den letzten Jahren viel zu selten und rückblickend hat es mich auch geärgert wie viel Geld ich für fertige Lebensmittel ausgegeben habe und wie viel ich an Lebensmitteln weggeschmissen habe. Hier wollte ich viel bewusster an das Thema rangehen und auch endlich mal meinen Küchenschrank leerer bekommen. darin befanden sich nämlich so viele Lebensmittel, dass ich eine Familie über Monate davon hätte ernähren können. So habe ich in letzter Zeit auch viel vorgekocht und mich ausführlich mit dem Thema Mealprep auseinander gesetzt. 2017 wird es daher noch viel mehr rund ums Thema Kochen bei mir geben, aber erst mal wird es einen Rückblick zu all dem geben, was ich euch 2016 gezeigt habe. Ich bin schon gespannt darauf, wie viel es tatsächlich war.

 

Zähne:

Ich hatte noch nie die besten Zähne und in jungen Jahren auch eine negative Erfahrung mit einem Zahnarzt gemacht (man hat beim Milchzahn ziehen ein Stück Mullbinde in der Wunde vergessen, welche sich entzündet hatte und mir dadurch 2 Zähne an der Stelle fehlen), weswegen ich nur dann hinging, wenn es notwendig war. Erfreulicher weise hat sich das in den letzten Jahren gebessert und 2016 habe ich mich endlich gedanklich darauf eingestellt nun wirklich etwas ändern zu wollen. Ein Termin beim Kieferorthopädien hat mich dabei auch noch darauf aufmerksam gemacht, wie sinnvoll dieses tatsächlich wäre. Durch die Verengung meines Oberkiefers sind nicht nur die Zähne in einer nicht optimalen Position, auch ich meine Luftzufuhr zur Nase verengt. Dadurch bekomme ich beim Atmen durch die Nase einfach weniger Luft. Damit dürfte sich dann auch erklären, warum ich 90% der zeit durch den Mund atme und Nasenatmung als recht anstrengend empfinde. Darüber hinaus filtert die Nase ja vieles heraus, was durchaus meine Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen verantwortlich sein könnte. Durch den Mund kommt eben alles ungefiltert rein. Die Dinge könnten daher in einem Zusammenhang stehen und eine Veränderung der Kieferform kann einen positiven Nebeneffekt haben, weswegen es bei mir als medizinisch notwendig erachtet wird. Lassen wir uns überraschen, ob meine Krankenkasse es genauso sieht. Erfahrungsgemäß ist alles rund um das Thema Zähne ja nicht wirklich günstig und macht sich zusätzlich zur Wohnung natürlich gerade zeitlich hervorragend.

 



Ich hoffe, dass ihr alle einen guten Start ins neue Jahr hattet. Bei mir wurden 2016 viele Dinge ins Rollen gebracht, welche sich auch die nächsten Jahre fortsetzen werden. Vieles hat sich geändert und ich habe mich mit Dingen auseinander setzen müssen, welche so nicht geplant waren. Bekanntlich wächst man ja an seinen Herausforderungen.
Wie war euer Jahr 2016? Seid ihr eher froh, dass es vorbei ist oder gab es bei euch auch eher positive Veränderungen? Habt ihr Vorsätze fürs neue Jahr oder lasst ihr lieber alles auf euch zukommen?

 

Facebook
Instagram
Twitter
Snapchat: danisbeautyblog

Transparenz

Merken

Merken

Merken

4 Comments

  • Judith
    Januar 1, 2017 at 9:50 pm

    Hi Dani,
    ich wünsche dir ein frohes neues Jahr! Das mit deiner Wohnung ist ja spannend! Ich liebe ja deine Umräum-/Interiorbeiträge. Da freue ich mich auch in 2017 drauf.
    Liebe Grüße
    Judith

    Reply
    • Dani
      Januar 2, 2017 at 7:08 am

      Das freut mich zu hören und sofern alles nun bald abgeschlossen ist, wird es davon bestimmt einiges geben 🙂

      Reply
  • Caro Lolcat
    Januar 3, 2017 at 9:53 pm

    Ein sehr interessantes Jahr hattest du da.
    Mein Jahr war schön und ich habe viel gelesen und Sport gemacht – das ist so das, was sich bei mir als Eindruck festgesetzt hat.
    An einem Rückblick- und Vorsätze-Post schreibe ich gerade 🙂

    Reply
    • Dani
      Januar 4, 2017 at 10:08 am

      Rückblickend ist zumindest mehr passiert als in manch Jahren davor 🙂 Lesen und Sport sind jetzt nicht die schlechtesten Eindrücke.

      Reply

Leave a Reply

CommentLuv badge