Menu
featured / Giorgio Armani / Mascara / Review

[REVIEW] Giorgio Armani Eyes to Kill Mascara

Giorgio Armani - Eyes to Kill Mascara

Die Giorgio Armani Eyes to Kill Mascara* ist eine von den Mascaras, über welche ich in den letzten Jahren schon viel gehört habe. Die Meinung zu einer Mascara ist ja immer sehr subjektiv, da wir zwar teilweise ähnliches Ausgangsmaterial haben, es dann aber doch immer anders ausfällt. Mein Interesse war definitiv geweckt, allerdings habe ich sie bisher tatsächlich noch nicht ausprobiert. Bei der nicht gerade kleinen Auswahl am Markt nicht verwunderlich. Als ich sie dann als Probe in der Goodie Bag zum Glamour Beauty Festival hatte, war meine Freude groß und sie wurde in den darauf folgenden Tagen gleich ausprobiert. Was ich von ihr halte und ob ich die Begeisterung von Vielen teile, werdet ihr heute erfahren.

 

 

Produktbeschreibung:

Für starke, volle und perfekt getrennte Wimpern – In der Eyes to Kill Classico Mascara kombiniert Giorgio Armani in modellierender Gel-Textur die innovative Micro-fil-Technologie, Micro-Wachse und Präzisions-Wirkstoffe. Die Formel lässt sich besonders leicht auftragen und verleiht ein schwungvolles Wimpernvolumen vom Ansatz bis in die Spitzen. Die asymmetrische Bürste unterstützt die präzise und einfache Applikation.

Inhalt: 10ml / UVP: ca. 36€

 

 

Meine Meinung:

Die Bürstenform würde ich als klassisch bezeichnen. Viele kleine Borsten und diese sind gut mit Produkt getränkt, aber nicht verklebt. Insgesamt würde ich die Textur als nicht zu feucht, aber auch nicht zu trocken bezeichnen. Der Auftrag gelingt einfach und und unkompliziert, ohne dass die Wimpern verkleben. Allerdings brauchte ich hier schon drei Schichten, damit das Ergebnis so war, dass es mir gefallen hat. Meine Wimpern hat sie geschwärzt und hauptsächlich verlängert mit den ersten beiden Schichten. Bei der dritten Schicht und dem Auftrag möglichst nah am Wimpernkranz, kam dann noch etwas Volumen dazu. Allerdings kein wirklicher WOW Effekt, sondern ein solides Ergebnis. Beim Blick in den Spiegel hat mir gefallen was ich sehen konnte. Eines habe ich allerdings am Ende des Tages (also nach ca. 10h Tragezeit) feststellen können. Meine Wimpern haben an Schwung verloren. Er wirkte, als hätten die vielen Schichten an Produkt sie beschwert und etwas nach unten gedrückt. Sicherlich nichts dramatisches, aber doch so, dass ich am Abend einen Unterschied feststellen konnte.

Frisch nach dem Auftrag war ich zufrieden, am Abend allerdings bin ich zu der Meinung gekommen, dass sie mich doch mehr im Gesamtbild begeistern müsste, damit ich bereit bin das Geld für sie auszugeben. Meine Wimpern sind einfach fein und vermutlich sind die vielen Schichten doch etwas zu viel für sie. Bei Jemand mit kräftigeren Wimpern kann das Ergebnis natürlich schon wieder ganz anders ausfallen. Allerdings habe ich nur das, was mir die Gene mitgegeben haben

 

 

 

weitere Eindrücke:

  • beautyjagd
  • Lu zieht an

 



Habt ihr die Giorgio Armani Eyes to Kill Mascara bereits selber ausprobiert und wie ist eure Meinung dazu? Oder kennst ihr sie lediglich vom Namen her und habt ebenfalls Interesse am Ausprobieren oder lässt sie euch eventuell auch völlig kalt?

 

Facebook
Instagram
Twitter
Snapchat: danisbeautyblog

Transparenz

Merken

2 Comments

  • Kaddi K
    Juni 20, 2017 at 10:48 pm

    Danke für deine ehrliche Review! Ich gebe nie so viel Geld für mascara aus – habe ich einmal für eine Lancome Mascara und das Ergebnis einfach nicht für so gut befunden, als dass die Drogerie nicht mithalten könnte. Und das müsste schon sein, da ich ziemlich häufig Mascara nachkaufen muss.
    LG kaddi

    Reply
    • Dani
      Juni 21, 2017 at 6:41 am

      Mir geht es da genauso wie Dir. Klar, probiert auch gern mal etwas aus, aber man wird eben auch wählerisch dahingehen, wo man bereit ist ein Risiko einzugehen. Eine gute Mascara findet man mitlerweile in jeder Preisklasse. Man muss nur die passende finden 🙂

      Reply

Leave a Reply

CommentLuv badge